VII. Ritter Aera RHODOS

Nachdem sich die Ritter des Heiligen John hier 1309 nieder gelassen hatten, wurde Rhodos zum Zentrum des Ordens. Sein Hafen durchlief eine ansehnliche Entwicklung. Die sich auf dem Weg ins Heilige Land befindenden Pilger benutzen ihn als Zwischenstopp auf ihrem Weg nach Jerusalem. Neue Gebäude wurden errichtet und die Festungen verstärkt und verbessert. Dadurch erhielt die Stadt einen mittelalterlichen Charakter.

Sie wurde von einer inneren Mauer in zwei ungleiche Teile geteilt, dem Collachium, der kleinere Teil, und dem Chora oder Burgo. Das Collachium konzentrierte sich um die Straße der Ritter und enthielt den Großmeisterpalast, das Verwaltungszentrum, die katholische Kathedrale, das Krankenhaus, die Gasthäuser („inns") der verschiedenen Sprachen („Tongues"), die Residenzen der Ritter sowie die Werft und das Gerätelager. Chora oder Burgo lag südlich des Collachium. Innerhalb ihrer Mauern lagen die Residenzen der verschiedenen Menschen, die in der Stadt lebten - einschließlich der Griechen und Juden -, der Markt, orthodoxe und katholische Kirchen, die Synagoge, die öffentlichen Gebäude und die Baracken.

Der architektonische Stil, der während der Ritterzeit vorherrschte, kann in zwei Phasen aufgeteilt werden. In der ersten Phase (1309-1480) wurde der gotische Stil mit einigen Variationen übernommen. Die dafür angestellten Handwerker waren Einheimische mit dem Resultat, dass ihre Arbeiten gewisse byzantinische Eigenheiten aufweisen.

In der zweiten Phase (1480-1522), die mit der ersten Belagerung der Stadt durch die Türken (1480) und dem katastrophalen Erdbeben von 1481 begann, folgte der spätgotische Stil, der von der italienischen Rennaissancekunst beeinflusst wurde. Während dieser Zeit wurden die Schäden repariert, die durch das Erdbeben und durch die Belagerung an den öffentlichen Gebäuden und Festungen entstanden sind. Von allen Großmeistern war D' Aubusson der Einzige, der sich um die Verstärkung der Befestigungen kümmerte.

Die Mauern, die die Stadt umgaben, hatten einen Umfang von 4 km und wurden von einem Burggraben umringt, der an vielen Stellen doppelt war. Die Befestigungen schlossen die Landmauer, die Hafenmauer und die Mauern des Hafendammes ein. Jeder "Sprache" ("Tongue") wurde ein bestimmter Abschnitt der Mauer zugeteilt, um sich im Fall eines feindlichen Angriffes verteidigen zu können. Die Burg hatte insgesamt sieben Tore: Das St. Paul Tor an ihrer Nordseite führte zum Naillac Turm, der am Ende des nördlichen Hafendammes lag; das D'Amboise Tor wurde 1512 gebaut; das St. Athanasius Tor lag an der südwestlichen Seite der Stadt; das Koskinou Tor war auch als Tor vom Heiligen John bekannt; das St. Catherine Tor oder "Tor der Mühlen" verdankte seinen zweiten Namen den 13 Mühlen, die auf dem Damm standen (heute existieren nur noch drei); das Meerestor inmitten des Handelshafens und, weiter nördlich, das Hafentor.

Von Zeit zu Zeit wurden die Befestigungen durch die Konstruktion von Türmen verstärkt wie derjenige von "Spanien", von "Unserer Dame", von "St. Paul" (am Ende des nördlichen Dammes) und von "St. Nicholas" (am Ende des südlichen Dammes).

 

Kennen Sie diese Unterkunft ? Bitte teilen Sie Ihre Erfahrung mit anderen Reisenden, und füllen Sie das Formular aus Schreiben oder lesen Sie Berichte!
Bookmark and Share
 

Englisch Griechisch Deutsch
Sunday, June 20, 2021 01:12:16